Shakespeare im Jungen Theater

Shakespeare im Jungen Theater

von Isabella Kreim

 Hui, geht es da rasant körperlich zu.d
Auf einer Schräge, die immer wieder gedreht wird, als hätte die Werkstattbühne eine Drehscheibe, rutschen, rennen, purzeln, taumeln, straucheln, robben, rangeln, knutschen , verknoten und umschlingen sich vier junge Menschen in impulsiver Liebesgier, mit wortreichen Liebesschwüren und ebenso leidenschaftlicher Abwehr lästiger Nebenbuhler oder ungeliebt Verliebter. Hier zählt nichts als der Augenblick. Und der ist immer voller Gefühlsüberschwang. Glücklich oder unglücklich verliebt, eifersüchtig oder abgewiesen. Und im nächsten Moment kann alles ganz anders sein. Aber mit der gleichen Intensität.Die ewige Liebe ist nichts als eine banale Nervensäge und die neue Liebe die einzig Wahre.

Selbstverständlich ist so ein Gefühlswahnsinn von anderen auch sehr komisch. Für die Zuschauer. Großes Vergnügen und riesiger Jubel am Samstag bei Julia Mayrs fulminanter Spielzeiteröffnung von „Rose und Regen. Schwert und Wunde“ nach Shakespeares Sommernachtstraum-Extrakt von Beat Fäh für Jugendliche ab 14 im Jungen Theater.

 Foto: Olivia Wendt (by Ludwig Olah)

Kulturkanal am 07.10.2019
    
Ihnen gefällt dieser Beitrag?
Dann unterstützen Sie doch
den Kulturkanal!

zurück | Startseite | Macher | Unterstützer | Links | RSS-Feed | Kontakt | Impressum
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden.