Digitales Forschungszentrum für Schüler entsteht in IN

Digitales Forschungszentrum für Schüler entsteht in IN

von Isabella Kreim

Die digital natives sind zwar fit mit Smartphones und in sozialen Medien. Aber darüber hinaus?
Die Schulen sind nicht ausreichend ausgestattet, um den Jugendlichen wirklich die besten Möglichkeiten auf dem neuesten technischen Stand zu bieten, um mit 3D-Druckern zu experimentieren, eigene Apps oder digitale Werkzeuge zu entwickeln, um für die Berufe der Zukunft bestens gerüstet zu sein. Oder einfach weil es Spaß macht, mit kindlicher Entdeckerlust und Neugier Neues auszuprobieren.

Ein zentrales Digital Learning Lab, ein digitales Schülerforschungszentrum in Ingolstadt soll hier Abhilfe schaffen. Dazu werden sich die Technische Hochschule Ingolstadt, die KU Eichstätt- Ingolstadt, die Landkreise,  die Industrie- und Handwerkskammer und natürlich die Stadt Ingolstadt zu einem Zweckverband zusammenschließen, der ein solches Zentrum für digitales Lernen und Forschen anbieten wird.

Ingolstadts Oberbürgermeister Dr. Christian Lösel denkt dabei an einen Start bereits im nächsten Schuljahr und hat auch eine Idee, wo dieses Schülerforschungszentrum angesiedelt werden könnte.

Anregend soll für die jungen Menschen auch der Kontakt mit den kreativen Köpfen im Digitalen Gründerzentrum brigk wirken. Daher hält der Präsident der THI, Prof. Walter Schober, eine enge Anbindung an den Makersspace des brigk für sinnvoll.

Das Digital Learning Lab soll nicht nur ein Feriencamp oder eine Art digitaler Sommerakademie werden, sondern in den Schulunterricht eingebunden und damit für die jungen Menschen natürlich auch kostenlos sein. Gedacht ist in erster Linie an Schüler und Schülerinnen der gymnasialen Oberstufe, aber auch an die Kleinen und vor allem die Berufsschulen, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken. Ingolstadts Kulturreferent Gabriel Engert hat bereits genaue Vorstellungen, wie welche Schüler ins Digital Learning Lab kommen könnten. Sollte man nicht llankierend zur Digitalen Bildung auch kreative, musische Kompetenzen fördern. Um zu verhindern, dass unsere Kinder zwar großartig mit künstlichen Intelligenzen umgehen können, aber selbst sozial und emotional verarmen? Dafür ist die KU Eichstätt-Ingolstadt mit im Boot.

Kulturkanal am 22.11.2018
    
Ihnen gefällt dieser Beitrag?
Dann unterstützen Sie doch
den Kulturkanal!

zurück | Startseite | Macher | Unterstützer | Links | RSS-Feed | Kontakt | Impressum
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden.