Hallertauer Kleinkunstpreis; Descartes-Gymn. "Dracula"

von Isabella Kreim

Als eine der berühmtesten Horrorgestalten der Literatur- und Filmgeschichte ist Dracula längst zum Inbegriff  des blutdürstigen Untoten geworden. Doch der im 19. Jahrhundert entstandene Roman des britischen Schriftstellers Bram Stoker birgt genauso wie die Bühnenfassung, die das Oberstufentheater des Descartes-Gymnasiums, unter der Regie von Tobias Jordan in diesem Jahr auf die Bretter des Stadttheaters bringen wird, nicht nur Anlass für Schauder und Grusel, sondern wirft auch tiefschürfende Fragen auf: Wo liegen die Grenzen zwischen Gutem und Bösem, zwischen Leben und Tod? Warum hat der Mensch Angst vor dem Tod? Und: Kann diese Angst, ja kann der Tod selbst überwunden werden?

Mit der Idee einer Buß- und Beicht-App gewann der Oberpfälzer Wolfgang Kamm den diesjähriger Hallertauer Kleinkunstpreis. Max Foerster berichtet über die Auftritte der 4 Kabarettisten, und er hat auch mit Moderator Wolfgang Krebs gesprochen.

Kulturkanal am 18.05.2018
    
zurück | Startseite | Macher | Unterstützer | Links | RSS-Feed | Kontakt | Impressum
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden.