Patronus, Stationentheater iüber Wege aus der Krise

Patronus, Stationentheater iüber Wege aus der Krise

von Isabella Kreim

Patronus, ein auch aus „Harry Potter“ bekannter Schutzgeist, soll uns Wege aus der Krise weisen. Oberspielleiterin Mareike Mikat hat mit drei Ensemblemitgliedern des Stadttheaters Ingolstadt, Sarah Schulze-Tenberge, Philip Lemke und Martin Valdeig und Co-Regisseur Stefan Eberle einen Stadtspaziergang, genannt „Gegenswartsbegehung durch Ingolstadt“ entwickelt. An einigen Stationen wird live gespielt, man kann sich dazu auch bequeme Klapphocker mitnehmen. Dazwischen gibts im Kopfhörer Audiocollagen, die Musiker Jakob Dinkelacker anspruchsvoll und assoziativ aus medialen O-Tönen von Angela Merkel über Epidemie-Experten bis Straßenbefragungen, Sounds und Musik zusammengefügt hat.

Es gehört zum Konzept von Mareike Mikat, dass man nur einer der drei Figuren, zu der man zufällig geraten ist, folgen kann. Neben Haaria, der spirituellen Erlöserin gibt es noch Joker, den innovativen App-Entwickler, der mit seiner Gesichtserkennungs-Software an der Maskenpflicht scheitert und Jude, den Weltenbummler.
Zum Schluss treffen sich die drei Zuschauergruppen hinter dem Theater, in drei Fässern brennen Feuer, und alle drei Figuren debattieren – gefühlt endlos. Und es klingt schon ein bisschen so, als lausche man in einer Studenten-WG oder Theaterkantine den nächtelangen Diskussionen darüber, was man denn tun könne, um die Welt zu verbessern.

Man könnte Patronus, den Weg aus der Krise noch zweimal mit den zwei anderen Figuren durchmachen... Man könnte....
am 8.9., 11., 21. 25. 28. Juni

 

Kulturkanal am 31.05.2021
    
Ihnen gefällt dieser Beitrag?
Dann unterstützen Sie doch
den Kulturkanal!

zurück | Startseite | Macher | Unterstützer | Links | RSS-Feed | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden.