Donald Berkenhoffs Kriminalroman "Ziemlich düster"

Donald Berkenhoffs Kriminalroman "Ziemlich düster"

von Isabella Kreim

„Ziemlich düster“ heißt der Kriminalroman, an dem Donald Berkenhoff derzeit schreibt. Es ist der erste Roman des Regisseurs, der zwischen 2010 und 2018 Chefdramaturg und stellvertretender Intendant des Stadttheaters Ingolstadt war und hier zuletzt sein Theaterstück über Siegfried „Wege des Helden“ uraufgeführt hat. Nach seinem Ausscheiden aus dem Theateralltag ist Donald Berkenhoff nach Berlin gezogen und hat ein altes Krimi-Projekt wieder aufgegriffen. „Opfermoor“ war der Arbeitstitel, bis er in einer Bahnhofsbuchhandlung einen irischen Krimi mit demselben Titel gesehen hat.

Nach dem ersten Schock hat er das Romanprojekt unter neuem Titel weiterentwickelt. Und viele weitere Handlungsstränge und Schauplätze eingeführt. Frankfurt, wo Berkenhoff aufgewachsen ist und Germanistik und Theaterwissenschaft studiert hat. Die dortige Kunstszene, das verschwundene 'Millionenvermögen einer kommunistischen Gruppe der 68er Jahre, das Wiedererstarken der Rechtsextremen, die Klimakrise sind Themen, die in diesen Kriminalroman mit der Moorleiche einfließen. Erscheinen soll „Ziemlich düster“ in diesem Jahr.
Letzten Oktober aber hat Donald Berkenhoff daraus bereits die ersten 40 Seiten vorgestellt, im Kulturraum P3 in Ingolstadt.

Wir haben mit Donald Berkenhoff nach seiner Lesung gesprochen.

Kulturkanal am 06.01.2020
    
Ihnen gefällt dieser Beitrag?
Dann unterstützen Sie doch
den Kulturkanal!

zurück | Startseite | Macher | Unterstützer | Links | RSS-Feed | Kontakt | Impressum
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden.