Kunst "Auf Kollision" zum Auto? Glänzend wie Lack u. Alu

Kunst "Auf Kollision" zum Auto? Glänzend wie Lack u. Alu

von Isabella Kreim

Die Weltkarte an der Wand besteht aus reifenprofilen, zu sehen sind Skulpturen aus zu interessanten Formen zusammengedrückten Autowracks, Modelle von Fromel-1-Rennstrecken sind zu Kindermurmelbahnen mutiert, die aussehen wie Skateboards, eine überdimensionale Pille aus glänzendem Karrosseriestahl und Reifengummi suggeriert eine zweischneidige Wirkung.

Mit diesen Kunstobjekten werden die Hochglanzversprechen der Automobil-Industrie auf die Schippe genommen oder hinterfragt, indem man sich ihrer Ästhetik, ihrer Materialien und Herstellungsverfahren bedient - ohne dem Käufer oder Betrachter dieser Kunstobjekte gleichzeitig mitzuverkaufen, was man sich von Autos verspricht: natürlich Mobiliätt, und sei es die auf rennstrecken möglichst schnell immer im Kreis zu fahren, Lifestyle , Anerkennung vom Nachbarn, Stolz auf den eigenen Wohlstand und Geschmack.

 Auf Kollisionskurs gegen die Vergötzung des Fetischs Auto wollte der Kunstverein Ingolstadt mit seiner aktuellen Ausstellung „Auf Kollision“ gehen. Die gegenwärtige Kollision zwischen Mensch, Natur und Maschine sollte thematisiert werden, erklärte programmatisch der Vorsitzende des Kunstvereins Hubert Klotzeck bei der Ausstellungseröffnung in der Theatergalerie.

Mit Martin Brüger, Carlo Borer, Sabine Gross, David de Beyter

Öffnungszeiten: Fr, Sa, So und Feiertage 12 - 18 Uhr

Foto: "Hell C" von Carlo Borer

Kulturkanal am 24.11.2019
    
Ihnen gefällt dieser Beitrag?
Dann unterstützen Sie doch
den Kulturkanal!

zurück | Startseite | Macher | Unterstützer | Links | RSS-Feed | Kontakt | Impressum
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden.