Ein früher Europäer: Ludwig der Bärtige

Ein früher Europäer: Ludwig der Bärtige

von Isabella Kreim

Welcher große Europäer hatte in Ingolstadt zumindest zeitweise seinen Wohnsitz? Man muss schon weit in der Geschichte zurückgehen: Herzog Ludwig VII. Von Bayern, der Bruder der Königin von Frankreich, genannt der Bärtige, weil er die französische Bartmode nach Bayern mitgebracht hat.

Er war einflussreich und beratend am französischen Hof tätig. Seine Schwester Elisabeth von Wittelsbach hatte den französischen König Karl VI. geheiratet, der wegen einer psychischen Erkrankung aber bald weitgehend regierungsunfähig war. Der Bruder des Königs stand auch nicht zur Verfügung, er war ermordet worden. So stand Ludwig seiner Schwester, die man in Frankreich Isabeau de Bavière nannte, bei den innerfranzösischen Machtkämpfen zwischen den Fürsten von Orleans und Burgund um dem Königsthron und Isabeaus Friedensbemühungen mit England zur Seite.Es war die Zeit der Jeanne d'Arc, die Zeit eines hundertjährigen Kriegs mit England, das im Gegensatz zu heute, damals unbedingt rein wollte auf das europäische Festland.

 Dass sein 650. Geburtstag nur im kleinsten Museum Ingolstadts, Bayern, ja vielleicht weltweit, gefeiert wird, hätte ihm sicher nicht gefallen, scherzte Dr. Gerd Riedel, Mittelalterarchäologe am Ingolstädter Stadtmuseum, der zur Ausstellungseröffnung am Dienstag von der europäischen Bedeutung des Ingolstädter Herzogs berichtete.
Die Freunde des Pegelhauses, die diesen kleinen Ausstellungsraum am südlichen Donauufer immer wieder mit neuen Themen aus Natur, Kunst und Geschichte bespielen, haben mit Roséwein auf den Geburtstag von Herzog Ludwig dem Bärtigen, der Königin von Frankreich Bruder, angestoßen. Und sie haben den Raum, eigentlich eine gemauerte Vitrine, mit Bildern vom Ritter Ludwig, einem Helm, Bierkrügen und Weinkelchen und von Ludwig zu seiner Ingolstädter Hofhaltung in Auftrag gegebenen Kacheln dekoriert. An der rechten Wand ist das berühmte Widmungsbild zu sehen, dass die Königin Isabeau zeigt -  mit ihren Hofdamen und der Dichterin Christine de Pisan in ihrem Privatgemach, prächtig ausgestattet mit Wandbehängen mit französischen Lilien und bayerischen Rauten.

Eine kleine Hommage an einen großen Europäer!

 

Kulturkanal am 26.07.2019
    
Ihnen gefällt dieser Beitrag?
Dann unterstützen Sie doch
den Kulturkanal!

zurück | Startseite | Macher | Unterstützer | Links | RSS-Feed | Kontakt | Impressum
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden.