Markus Jordans "retrofuturistisches Labor"

Markus Jordans "retrofuturistisches Labor"

von Isabella Kreim

Dieses Musikinstrument ist so einzigartig wie all die anderen bizarren Apparaturen, die Markus Jordan in seinem Kunstlabor zusammengebaut hat, das derzeit in der Städtl. Galerie im Rathausfletz in Neuburg zu sehen ist.  Manche Details kommen einem bekannt vor, Relikte aus der Vergangenheit, die er vom Schrottplatz oder Trödelmarkt in eine neue Zukunft gerettet hat.
„Retrofuturistische Visionen“ nennt der Künstler seine Ausstellung, die er so ähnlich bereits letzten September in der Galerie im Stadttheater Ingolstadt aufgebaut hatte.

Und viele dieser absurd-komischen Installationen sind bespielbar, lassen sich durch Fussschalter zum leuchten oder klingen bringen, wie das  ausgediente Klavier, das er mit allerlei Glocken, Hupen, Quakenten, Orgelpfeifen und anderen Geräuschen zu seinem "Pneumonium" ergänzt hat.

Bis 16. Juni im Rathausfletz Neuburg. Do und Fr von 17 - 19 Uhr und am Samstag und Sonntg von 11 - 19 Uhr

 

Kulturkanal am 26.05.2019
    
Ihnen gefällt dieser Beitrag?
Dann unterstützen Sie doch
den Kulturkanal!

zurück | Startseite | Macher | Unterstützer | Links | RSS-Feed | Kontakt | Impressum
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden.