Hellmut Bruch und Gerhard Frömel in der Galerie Haas

Hellmut Bruch und Gerhard Frömel in der Galerie Haas

von Isabella Kreim

Eigentlich geht es bei diesen gelb oder orange leuchtenden Wandarbeiten um die Sichtbarmachung des Lichts durch in fluoreszierendes Acrylglas gefräste Linien und um Proportionen nach dem goldenen Schnitt.  Aber dann ist doch viel von metaphorischen Begrifflichkeiten die Rede. Und von einer philosophischen Dimension dieser Kunst. Hellmut Bruch spricht vom Wunder des Lichts, und von der Offenheit des Denkens,

Gerhard Frömel kippt Flächen in den Raum, unterbricht Linien und fordert den Betrachter auf, seinen Standort zu verändern, um das Getrennte wieder ganz zu sehen. Und so scheinen seine Arbeiten unterschiedliche Daseinsformen zu haben. Und ein kleiner Schritt kann sie verändern.

"Zwei x konkret" heißt die Ausstellung der beiden, die auch in Ingolstadt bereits mehrmals gemeinsam ausgestellt haben. Und die so unterschiedlichen Arbeiten ergänzen sich hervorragend.

Konkrete Kunst, die über sich hinaus weist. Bis 10. Juli in der Galerie Mariette Haas im Tillyhaus gegenüber der Ingolstädter Asamkirche. Geöffnet ist am Do und Fr von 14 - 18 Uhr, am Samstag von 11 - 15 Uhr

Foto (von li.): Gerhard Frömel, Galeristin Mariette Haas, Hellmut Bruch (ik)

 

Kulturkanal am 26.05.2019
    
Ihnen gefällt dieser Beitrag?
Dann unterstützen Sie doch
den Kulturkanal!

zurück | Startseite | Macher | Unterstützer | Links | RSS-Feed | Kontakt | Impressum
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden.