intensive Kunst: Gespräch mit Hermann Nitsch

intensive Kunst: Gespräch mit Hermann Nitsch

von Isabella Kreim

Ingolstadt steht ein spektakuläres Kunstereignis bevor. Vielleicht eines der wenigen, das heutzutage noch Kontroversen oder sogar Abscheu auslösen kann. Denn der Ekel gehöre in die Kunst. Um alle Facetten des Menschsein intensiv zu spüren. Schlachtungen haben lange vor ihm Eingang in die Kunst gefunden.
Dies sagt einer der größten Provokateure der zeitgenössischen Kunst, der Wiener Aktionskünstler Hermann Nitsch, der mit seinem bluttriefenden Orgien Mysterientheater in den 1960er Jahren Proteste, Abscheu und Skandale hervorgerufen hat.

Wir haben mit dem Kunstrevolutionär ein Gespräch geführt. Über Politik, Religion und natürlich seine Kunst.

Der Anlass: Am 16. März  um 17 Uhr wird im Alf-Lechner-Museum Ingolstadt eine spektakuläre Ausstellung „Das Gesamtkunstwerk“ von Hermann Nitsch eröffnet.

Kulturkanal am 15.03.2019
    
Ihnen gefällt dieser Beitrag?
Dann unterstützen Sie doch
den Kulturkanal!

zurück | Startseite | Macher | Unterstützer | Links | RSS-Feed | Kontakt | Impressum
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden.