Atemberaubender Tanzabend "Bacon" von Nanine Linning

Atemberaubender Tanzabend "Bacon" von Nanine Linning

von Isabella Kreim

Mit „Bacon“ hat sie die düstere Bildwelt des britischen Malers Francis Bacon in die kraftvolle, animalische, kämpferische Bewegung ihrer 6 Tänzerinnen und Tänzer übersetzt. Isolation und Überlebenskampf, Hierarchie und Instinkte werden in wechselnden Konstellationen geradezu physisch spürbar. Nur eine knappe Stunde einer beklemmend intensiven Bühnenwelt, die man atemberaubend gebannt verfolgt

Weitgehend ohne Bacons Bildwelt zu zitieren, überträgt Nanine Linnings die zum Schrei geöffneten Münder oder die wie in einem Zerrspiegel verschobenen Gesichter des Malers in intensive Körperlichkeit.

Raubtierhaft umkreisen sich die Körper in einem ständigen Kräftemessen. Kämpfen diese Menschen miteinander oder wird dieses Ringen zu sexuellem Begehren? Ist diese Vehemenz, den anderen anzufassen, zu sich zu ziehen und wegzustoßen unterschwellige Aggression oder Leidenschaftliche Zuwendung ?

Nanine Linning, die jahrelang für das Theater Heidelberg gearbeitet hat, hat sich nun mit ihrer eigenen company selbstständig gemacht, um ihre großartigen Tanzproduktionen auch stärker international zeigen zu können. Und das Theater Ingolstadt lädt sie immer wieder gerne ein.

Wir haben mit Nanine Linning über "Bacon" gesprochen.

Foto: Kalle Kukkaniemi

Kulturkanal am 26.10.2018
    
Ihnen gefällt dieser Beitrag?
Dann unterstützen Sie doch
den Kulturkanal!

zurück | Startseite | Macher | Unterstützer | Links | RSS-Feed | Kontakt | Impressum
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden.