Nachtschicht, Polen, Frankenstein, Kunst-Labor

Nachtschicht, Polen, Frankenstein, Kunst-Labor

von Isabella Kreim

Wieder waren viele Besucher in den Ingosltädter Museen unterwegs, auch solche, die offenbar zum erstenmal im Museum für Konkrete kunst, im Alf Lechner-Museum oder der Theatergalerie waren. Eine besonders schöne Atmosphäre herrschte in der Theatergalerie, in Markus Jordans Ausstellung „Das Labor. Retrofuturistische Visionen“. An den fröhlich strahlenden Gesichtern konnte man sehen, wie viel Spaß es Alt udn Jung macht, hier auf Entdeckungsreise zu gehen.
Schwerpunktthema im Stadtmuseum war Polen. Mit einer musikalisch-visuellen Reise erzählten Margret Gilgenreiner und Sascha römisch über die Landschaft, die Städte, die Geschichte und die typischen kulinarischen Spezialitäten in Polen.
Der Berufsverband der Bildenden Künstler hatte in diesem Jahr auf seine traditionelle Kunstversteigerung verzichtet. Stattdessen haben in der Harderbastei etwa ein dutzend Künstler ihre Arbeitstische oder Staffeleien aufgebaut und sich bei ihrer "Nachtschicht" über die Schulter sehen lassen.

Und natürlich ging es nicht ohne Frankenstein bei der diesjährigen Nacht der Museen. Im Anatomiegarten des Dt. Medizinhistorischen Museums spielte das Improtheater G'scheiterhaufen ihre kurze und gruselige Romanfassung (Foto).

Kulturkanal am 10.09.2018
    
Ihnen gefällt dieser Beitrag?
Dann unterstützen Sie doch
den Kulturkanal!

zurück | Startseite | Macher | Unterstützer | Links | RSS-Feed | Kontakt | Impressum
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden.