Lesebühne Kap94; historisches Blechspielzeug

von Isabella Kreim

"Besser als Fernsehen" solll es auf alle Fälle sein, den Ingolstädter Autoren zuzuhören!  Und so eine Lesebühne muss auch überhaupt nicht spießig sein, sagen die 3 Initiatoren.  vor allem nicht, weil die neue Lesebühne  in der Kunst- und Kulturwerkstatt im  Kap 94 stattfinden wird. Am kommenden Donnerstag startet die neue Reihe. Künftig einmal im Monat wollen  Ingosltädter Autoren in wechselnder Besetzung  ihre Texte präsentieren. Zu Gast wird am Donnerstag auch Teresa Trauth vom Stadttheater mit eigenen Liedern sein.  Oliver Scholtyssek hat für den Kulturkanal mit dem Lesebühnen-Trio gesprochen.

Eine vergange Welt, als die Kinderzimmern nicht von Plastik , Star-Wars, Lego, Dinos oder batteriebetriebenen Drohnen beherrscht wurden, sondern kleine Automobile, Schiffe, Karrussels, Dampfeisenbahnen, Traktoren aus bunt bemaltem Weissblech Kinderträume waren: Kostbarkeiten , um die sich heute Sammler und Museen reißen.
Aber waren diese Miniatur-Nachbildungen der damals neuesten technischen Errungenschaften überhaupt als Kinderspielzeug gedacht und geeignet?
Zumindest konnten es Osterhase und Christkind nicht jedem Kind bringen, denn dieses Blechspielzeug war sehr teuer. Und die früheren Antriebssysteme ware , vom Uhrwerk abgesehen, auch nicht ganz ungefährlich.
Der Ingolstädter Raimund Reibenspiess, Pädagoge im Ruhestand, sammelt seit mehr als 4 Jahrzehnten hochwertiges historisches Blechspielzeug. Einige seiner Schiffe, Automobile und Einsenbahnzüge sind auch in der Spielzeugausstellung des Ingolstädter Stadtmuseums zu sehen. Im Gespräch mit Raimund Reibenspiess erfahren wir auch Einiges über den geringen Stellenwert von Spielzeug in den Kinderzimmern unserer Urgroßeltern.

Kulturkanal am 02.04.2018
    
zurück | Startseite | Macher | Unterstützer | Links | RSS-Feed | Kontakt | Impressum
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden.