Musikförderpreis für den Pianisten Junhyung Kim

Musikförderpreis für den Pianisten Junhyung Kim

von Isabella Kreim

Ein wunderbar einfühlsam udn plastisch  gespielter Schumann des 21jährigen Pianisten Junhyung Kim aus Südkorea, Ravels La Valse, farbig und kraftvoll gestaltet von Dmitriy Mayboroda aus Moskau, oder Rachmaninoff, ausdrucksvoll gespielt von der 26jährigen Marie-Thérèse Zahnlecker?
Auch der Fachjury fiel die Entscheidung schwer. Denn alle drei jungen Pianistinnen und Pianisten, als vielversprechende Talente von den Musikhochschulen in München und Würzburg empfohlen, konnten bei diesem Wettbewerbskonzert um den Musikförderungspreis des Ingolstädter Konzertvereins technisch und musikalisch erstaunliche Leistungen zeigen.

Die Entscheidung fiel auf den jüngsten Kandidaten, den 21jährigen Südkoreaner Junhyung Kim, der das Wettbewerbskonzert eröffnet hatte. Das Publikum votierte für Marie-Thérèse Zahnlecker.

Wir haben mit den Wettbewerbs-Teilnehmern und den Pianisten der Fachjury gesprochen

Kulturkanal am 11.10.2018
    
Ihnen gefällt dieser Beitrag?
Dann unterstützen Sie doch
den Kulturkanal!

zurück | Startseite | Macher | Unterstützer | Links | RSS-Feed | Kontakt | Impressum
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden.