Cruz-Diez, Weltstar der Op-Art, im Museum Konkrete Kunst

Cruz-Diez, Weltstar der Op-Art, im Museum Konkrete Kunst

von Isabella Kreim

Farbe als flüchtige Erscheinung. Farbe, die unser Gehirn erzeugt, obwohl sie gar nicht auf dem Bild ist. Farbe, die nur als Lichtprojektion im Raum existiert. Farbe, die man nur sieht, wenn man sich vor dem Bild bewegt. Wir sprechen nicht von Halluzinationen. Carlos Cruz-Diez ist kein Mystiker, sondern ein Erforscher menschlicher Farbwahrnehmungsphänomene. Wie verblüffend seine Farbangebote funktionieren, kann jeder Besucher im Selbstversuch erleben.

Gestern wurde im Museum für Konkrete Kunst Ingolstadt die Ausstellung „Color in Motion“ des weltbekannten Op-Art-Künstlers Carlos Cruz-Diez eröffnet. Der bereits 94jährige Carlos Cruz-Diez, der letzte der noch lebenden Op-Art-Künstler um Victor Vasarely und Jesus Rafael Soto, hat für Ingolstadt sogar exklusiv eigene neue Arbeiten realisiert: eine große Wandarbeit, einen Raum mit Lichtinstallationen, ein Farblabyrinth aus 28 raumhohen Farbglaswänden - und bereits außerhalb des Museums zu sehen, einen crosswalk, Farbstreifen auf dem Asphalt der Tränktorstr.

Ein Ausstellungsbesuch mit Direktorin Dr. Simone Schimpf und Kuratorin Dr. Theres Rohde.

Kulturkanal am 18.03.2018
    
Ihnen gefällt dieser Beitrag?
Dann unterstützen Sie doch
den Kulturkanal!

zurück | Startseite | Macher | Unterstützer | Links | RSS-Feed | Kontakt | Impressum
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden.