Jochen Schölch inszeniert "Hiob" nach Joseph Roth

Jochen Schölch inszeniert "Hiob" nach Joseph Roth

von Isabella Kreim

Im Begriff „Hiobsbotschaft“ ist die biblische Gestalt noch präsent.
Dem gottesfürchtigen Hiob schickt der Teufel jede Menge Schicksalsschläge, um seinen Glauben auf eine harte Probe zu stellen. Warum hat ihn Gott so gestraft?

Der österreichische Schriftsteller Joseph Roth, in Ostgalizien geboren, schrieb 1930 eine moderne Version des Hiobstoffs, eine Familiengeschichte, die von Gotteszweifel, aber auch von Migration und Heimatverlust handelt. Regisseur Jochen Schölch bringt den Roman auf die Bühne des Stadtttheaters.  Am Samstag ist Premiere von „Hiob“ im Großen Haus des Stadttheaters Ingolstadt.
Der Kulturkanal hat eine Probe besucht und mit dem Regisseur gesprochen.

Foto by David Baltzer

Kulturkanal am 16.02.2018
    
Ihnen gefällt dieser Beitrag?
Dann unterstützen Sie doch
den Kulturkanal!

zurück | Startseite | Macher | Unterstützer | Links | RSS-Feed | Kontakt | Impressum
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden.