Leben in der Sackgasse: "Wasted" im Kleinen Haus

Leben in der Sackgasse: "Wasted" im Kleinen Haus

von Isabella Kreim

Experimentelle Videoclip-Ästhethik  steht gegen Donald Berkenhoffs Inszenierung der live gespielten Szenen einer Wiederbegegnung von drei Freunden am Todestag des vierten der Jugendfreunde, der vor 10 Jahren bei einem Autounfall ums Leben gekommen ist. Es hat etwas von absurdem Theater, wie hier drei Menschen in einer durchsoffenen Nacht eine Bestandsaufnahme ihres Lebens ziehen.
Wo stehen sie jetzt? Mit Ende 20, Anfang 30?
Ziemlich öde, "wasted", ist, was von ihren Träumen geblieben ist. Der große Lebensfrust ist angesagt. „Neulich lag alles voll vor uns“, heisst es. Nun scheint bereits alles festgefahren.
Gleich zu Beginn wird der Begriff Reality eingeblendet, Donald Berkenhoffs Inszenierung mit den Videos von DI Buduo und Rimsky-Korsakov aber vermeidet gekonnt jede Reality-Banalität. Viel Applaus für diese dichte, abwechslungsreiche Aufführung und die drei hervorragenden Darsteller Yael Ehrenkönig, Marc Simon Delfs und Felix Steinhardt.

Foto: Jochen Klenk

Kulturkanal am 29.01.2018
    
Ihnen gefällt dieser Beitrag?
Dann unterstützen Sie doch
den Kulturkanal!

zurück | Startseite | Macher | Unterstützer | Links | RSS-Feed | Kontakt | Impressum