Benyamin Nuss mit Videospielmusik Audi Sommerkonzerten

Benyamin Nuss mit Videospielmusik Audi Sommerkonzerten

von Heike Haberl

Ein Klavierabend, bei dem ausschließlich Videospielmusik auf dem Programm steht - kann so ein scheinbar gewagtes, ungewöhnliches Konzept aufgehen, funktionieren, gutgehen? Ein Genre, dem ohnehin noch immer das Klischee der Gewaltverherrlichung anhaftet, auf einer Konzertbühne - und das zudem nicht in der originalen Version für großes Orchester, sondern in einer Adaption für ein einziges Tasteninstrument? Der junge Pianist Benyamin Nuss lässt sich seit 7 Jahren seine Lieblingsstücke aus diesem OEuvre umarrangieren – und trifft damit offensichtlich genau den musikalischen Nerv unserer Zeit. Mit einer Zusammenstellung aus Kompositionen für die Videospiele und -spielreihen „Lost Odyssey“, „Final Fantasy“, „Blue Dragon“ oder „Saga Frontier“ von japanischen Komponisten und sogar einer Komponistin trat er bei den Audi Sommerkonzerten in der Eventhalle am Westpark unter dem Motto „Videospiele im klassischen Kontext“ auf - bzw., wie er es nannte: „Nuss plays Uematsu, Hamauzu and more“. Dem begeisterten, diesmal erstaunlich jungen Publikum bewies er damit: Videospielmusik ist längst kein illustrierendes, untermalendes Beiwerk der Computerspiele mehr – sondern eine eigenständige, qualitativ hochwertige Gattung, die nicht nur auf verschiedenste Einflüsse und Stile zurückgreift, sondern auch tiefsinnig, emotional, romantisch, lyrisch, episch, monumental oder spannend klingt und damit fast mehrdimensionalen Charakter gewinnt. „Klassik 3.0“ oder auch „große Oper im Konsolenformat“.

Kulturkanal am 24.07.2017
    
Ihnen gefällt dieser Beitrag?
Dann unterstützen Sie doch
den Kulturkanal!

zurück | Startseite | Macher | Unterstützer | Links | RSS-Feed | Kontakt | Impressum